oder: Betreten ausdrücklich erwünscht

Blaubeeren:
Blaubeeren: dürfen auch in einem Nationalpark Rhön gesammelt werden

Nur was man kennt, kann man lieben, und nur was man liebt, wird man schützen. So einfach kann es sein, Naturschutz zu beschreiben. Die Zeiten, wo man Naturschutz mit Verboten durchsetzen wollte, sind lange vorbei. Heute geht es darum, die Menschen, vor allem aber unsere Kinder, wieder an die Natur heranzuführen. Hinlänglich ist bekannt, dass wir Menschen uns immer mehr der Natur entfremden. Ein Kind, dass heute mehr als drei Baumarten kennt und diese im Wald vielleicht sogar noch e r kennt, muss man suchen. Man darf vermuten, dass es bei den Erwachsenen kaum besser aussieht. Oder wann haben Sie eigentlich zum letzten Mal einen Waldweg verlassen, um zu schauen, was es in einem Wald abseits der Wege zu entdecken gibt?

Zweifellos, manchmal muss Naturschutz auch mit Verboten arbeiten. Zum Beispiel im NSG "Lange Rhön", wo es zum Schutz der Bodenbrüter auf den ausgedehnten Rasenflächen ein Wegegebot gibt. Aber im Grundsatz weiß man, dass es viel besser ist, den Menschen zu zeigen, was geschützt werden soll. Egal ob ein alter Baumbestand, ein seltener Pilz oder eine unscheinbare Schnecke. Alle Lebewesen haben es verdient, dass wenigstens ein Teil ihres Lebensraums geschützt wird. Und immer mehr Menschen wollen auch sehen, was geschützt wird.

Daher wird es auch auf der weit überwiegenden Fläche in einem Nationalpark Rhön nicht nur heißen "Betreten erlaubt", sondern "Betreten ausdrücklich erwünscht". Natürlich wird es Wanderwege geben, um die Besucher eines Nationalparks, die ja keine Ortskenntnisse haben, zu leiten. Für Besucher und Einheimische wird es Führungen zu den interessantesten Punkten des Nationalparks geben. Man wird die Nationalparkidee sprichwörtlich "begreifbar" machen. Und "begreifbar" bedeutet natürlich auch, man darf weiterhin Pilze sammeln, man darf Beeren pflücken. Warum auch nicht? Wer eine Schale Blaubeeren sammelt oder eine Korb Pilze mit nach Hause bringt, der zerstört keinen Natur - er beschäftigt sich mit ihr. Und auch das ist der Zweck eines Nationalparks!

PS:
Übrigens: Ein Nationalpark Rhön wird neben einem Wanderwegenetzt ein extrem attraktives System an Rad- und Mountainbikewegen bekommen – man wird den Nationalpark dann im wahrsten Sinne des Wortes erfahren können.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren